Wie wir arbeiten

“Was du mir sagst, das vergesse ich. Was du mir zeigst, daran erinnere ich mich. Was du mich tun lässt, das verstehe ich.” Konfuzius

Back-Home-Prinzip

Der Auftragsverantwortung unserer Kunden gegenüber verpflichtet, bereiten wir mit Ihrer Mitwirkung einem erfolgreichen Transfer bereits im Vorfeld des Trainings “den Weg”. Dabei legen wir u.a. Wert auf

kontinuierliche Kundenkommunikation
transparente Auftragsklärung
flexible Programmgestaltung und -durchführung
Analyse Ihrer speziellen Situation bzw. Bedürfnisse

Damit das Training zu einem Erfolg wird konzipieren wir eine maßgeschneiderte Ist-Analyse vor dem Training. So könnte sich u.U. herausstellen, dass sich der wahre Auftrag hinter dem ursprünglich angefragten Auftrag verbirgt. [Beispiel: Ursprünglicher Auftrag "Umgang mit Konflikten" > wahrer Auftrag nach Auswertung der Ist-Analyse "Förderung transparenter Kommunikation / Rollenklärung"]

Erkenntnisse und Trainingserfolge werden in Reflexionseinheiten während und in Auswertungsphasen am Ende von Training, Workshop oder Seminar in den (beruflichen) Alltag, dh. in die Back-Home-Situation, transferiert.

Mitmach-Prinzip

Der Ausrichtung unserer Arbeit liegt das erfahrungs- und handlungsorientierte Lernen zugrunde und stützt sich auf folgende Leitsätze:

Be your own chairperson
Seien Sie Ihr eigener Vorsitzender, fällen Sie Entscheidungen selbstverantwortlich!

Challenge by choice
Wählen Sie Herausforderungen, die Sie sich zutrauen!
Seien Sie sich Ihrer Grenzen bewusst, nutzen Sie die Chance sie zu verschieben und daran zu wachsen!

Learning by doing
Erweitern Sie Ihren (Wissens)Horizont durch unvoreingenommenes Ausprobieren! Ein Perspektivenwechsel ermöglicht neue, ungewohnte Lösungen!

Safety first
Die Sicherheit aller Beteiligten unterliegt höchster Priorität!

Trial & Error
Fehler sind ausdrücklich erlaubt! Aus Fehlern lässt sich ausgezeichnet lernen!
Wissenschaftliches Arbeiten

Wir verstehen unsere Arbeit als lösungs- und erfahrungsorientiert und greifen auf praxisnahe Kommunikationstheorien und Gruppendynamik-Modelle sowie differenzierte Coachingmethoden zurück wie

Transaktionsanalyse (TA) nach E. Berne
Themenzentrierte Interaktion (TZI) nach R. Cohn
Phasen der Teamentwicklung nach Tuckman und Stark
Persönlichkeitsmodell nach Riemann und Thomann
JOHARI-Window (Verhalten in Gruppen) nach Luft und Ingham
DISG Persönlichkeitsprofil nach F. Gay
Das Innere Team, 4 Seiten einer Nachricht nach Schulz von Thun
Teamrollen-Modell nach Belbin
Lernzonen-Modell
Methoden gehirngerechten Lernens nach Birkenbihl

Je nach Trainingsziel bedienen wir uns ausgewählter Modelle und Methoden und sorgen prozessbegleitend für den größtmöglichen Trainingserfolg. Das macht unsere Arbeit transparent und transferorientiert.

Erreichbarkeits-Prinzip

Unter Berücksichtigung der Ist-Analyse und je nach Art und Dauer des Trainings erarbeiten wir mit Ihnen gemeinsam eine ausdifferenzierte Zieldefinition.

Das Trainingsziel richten wir nach den SMART-Prinzipien aus:

S pezifisch – konkret und eindeutig definiert
M essbar – greif- und überprüfbar
A nsprechend – attraktiv und motivierend
R elevant – bedeutsam und realistisch für mich / für alle
T erminiert – innerhalb bestimmter Zeit

Beschreibbare Verhaltens- oder Handlungsänderungen leicht verständlich formuliert sowie die “Publikmachung” dessen begünstigen die Überprüfbarkeit (gerade auch) für andere, die unmittelbar beteiligt sind.